Von alten Häusern und spannenden Trails …

Lange schon suche ich nach alten Häusern – so richtig schöne Lost Places – und die gibt es ja auch rund um Wien. Am Wissen und Finden ist es bisher nicht gescheitert (zugegeben: alte Gebäude und ihre Geschichte haben mich schon immer magisch angezogen) … aber an den Eigentümern! In den meisten Fällen landet man bei Anwälten, die gleich von Beginn an nicht daran interessiert sind, sich anzuhören, was oder wie wir trainieren und damit haben wir leider auch gar nicht die Chance, unser gutes Benehmen unter Beweis zu stellen. „Die Eigentümer sind daran nicht interessiert.“ – Punkt und fertig.
Aber anders werde ich dieses Thema nicht angehen: ich bin gewerblicher Trainer und will und kann mich nicht einfach irgendwo „einschleichen“ … wenn es auch noch so verlockend ist.
Also bin ich wieder einmal grübelnd vor dem Bildschirm bei meinen Recherchen gesessen: wo könnten wir ein cooles (im doppelten Sinn) Tages-Training im August machen?

Kurz vor dem Start zum Abend-Training an diesem Tag rauschte eine Nachricht aus der Steiermark herein … und da war es: das Ghosthouse!


Ja! Genau das ist es und nach ein paar Telefonaten habe ich es mir dann gleich anschauen dürfen. Wunderbare Räume, ein tolles Treppenhaus und man kann sich genau vorstellen, wie hier ausgeschaut hat, als es noch ein richtiges Herrenhaus war.
Irgendwann wurden dann kleinere Wohneinheiten geschaffen, was uns für Indoor-Trails natürlich in die Karten spielt … ein bisschen verwinkelt und manchmal unlogisch aufgebaut.

Als Draufgabe – und das macht es ganz besonders – kümmert sich jetzt ein unheimlich ambitionierter, trailverrückter Mensch darum (nicht nur, dass natürlich jede Menge Scherben und gefährlicher Mist entfernt werden musste), nein, dieser Mann ist noch dazu wirklich kreativ. Im Keller des Ghosthouse ist mittlerweile eine richtige Geisterbahn entstanden … und die fordert die Hunde technisch, aber noch mehr die Menschen psychisch 😉

Da es leider noch immer ein paar (alko)lustige nächtliche Besucher gibt, haben wir also ein paar Wochen danach noch eine halbe Nachtwache eingeschoben, wobei Chico ganz eindeutig der beste Nachtwächter dort ist.

Nachdem ich das Haus, seine Ausstrahlung und seine Geräusche um unterschiedliche Uhrzeiten erlebt habe, bin ich jetzt schon wirklich gespannt, was unsere Teams beim Trail & Mystery im August daraus machen!

Und …. sollte jemand jemanden kennen, der ein altes Gebäude besitzt oder verwaltet und ein bisschen Verständnis für unsere Arbeit hat, bin ich für jeden Hinweis dankbar!

Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.